Nieuwe breakzone 1.jpg

Corona-Bilanz bei Daikin: „Das gesamte Werk wurde in zwei Tagen umgebaut“

Die Coronavirus-Krise wirkt sich auf unser tägliches Leben und unsere geschäftlichen Unternehmen aus. In einem Interview mit dem Vizepräsidenten Wim De Schacht von Anfang April erfahren Sie mehr über die von Daikin ergriffenen Maßnahmen, um den Betrieb unseres Werkes in Ostende und die Sicherheit der Mitarbeiter bei Daikin zu gewährleisten.

Näher als 1,5 Meter? Nicht bei Daikin in Ostende. „Das gesamte Werk wurde in zwei Tagen umgebaut. Wir führen auch immer noch Modifikationen auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrungen und der Informationen aus anderen Unternehmen durch“, sagt Vizepräsident Wim De Schacht.

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf Ihr Unternehmen?

„Gleich als die Regierung die Maßnahmen des Social-Distancing ankündigte, haben wird das Werk in Ostende für zwei Tage geschlossen, damit wir alles anpassen konnten“, so Wim De Schacht.

„Unter anderem haben wir die Gänge so angeordnet, dass alles Einbahnwege sind, damit sich die Wege von mehreren Personen möglichst nicht kreuzen. Jeder, der die Umkleidekabinen benutzen möchte, muss ein Ticket ziehen, und es gibt natürlich nur so viele Tickets, wie sich Personen in dem Raum aufhalten dürfen.

Andere Schichten beginnen morgens und nachmittags versetzt mit der Arbeit. Beim Eintreffen erhält jeder ein Paar Handschuhe. Nach jeder Schicht wird das gesamte Material dekontaminiert, vom Schraubendreher bis zu den Schalttafeln.

Alle kranken Mitarbeiter werden überwacht. Alle Mitarbeiter mit Verdacht auf Symptome, die auf ein Coronavirus hinweisen könnten, müssen zu Hause bleiben. Dies gilt auch dann, wenn der Arzt sagt, dass sie im Prinzip an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Jeder, der positiv getestet wurde, muss für mindestens 14 Tage zu Hause bleiben. Wir verfolgen auch die Zahl der Kranken in jeder Abteilung.“

Wie schwer ist es, die Social-Distancing-Regeln einzuhalten?

„Es erfordert Disziplin. Wir haben ein Gesundheitshandbuch verfasst, damit jeder weiß, was er zu tun hat. Wir haben auch Mitarbeiter ernannt, die überprüfen sollen, ob die neuen Regeln eingehalten werden, denn es ist nicht immer einfach, das alltägliche Verhalten schnell an eine neue Realität anzupassen. Aber wir versuchen, jeden Tag einen neuen Schritt zu tun, um es noch besser zu machen.“

Was ist im Moment Ihre größte Sorge?

„Wir haben 12 Werke in Europa. Die meisten davon arbeiten mit 70 bis 80 Prozent Auslastung. Wir hoffen nur, dass es keine Hochs und Tiefs geben wird, in denen die Regierung die Maßnahmen lockert und dann plötzlich wieder verschärft.

Die Einführung eines solchen Lockdowns wäre katastrophal. Wir müssen uns also nach Innovationen umsehen, die die Wirtschaft am Laufen halten. Wir könnten zum Beispiel das Unternehmen in Zonen aufteilen und diese aktivieren, damit wir auch während einer neuen Eskalation weiterarbeiten können.“

Wim De Schacht - Daikin - 05.jpg

Was kann die Regierung besser machen?

„Es wäre gut, wenn es eine Art ISO-Norm für die Social-Distancing-Maßnahmen gäbe, damit klar ist, ob ein Arbeitsplatz sicher ist und alles getan wird, was erwartet wird.“

Selbst wenn ein Impfstoff gefunden wird, glauben wir, dass die neuen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen bestehen bleiben werden. Wir gehen daher davon aus, dass viele der Anpassungen struktureller Natur sein werden. Das Gute daran ist, dass wir auf eventuelle Epidemien in der Zukunft vorbereitet sind.

Darüber hinaus sollten mehr Tests bei allen durchgeführt werden, der das Coronavirus hatte und immun ist. Wir unterstützen die Maßnahmen der Regierung, müssen aber darauf achten, dass wir die Kollateralschäden begrenzen. Vor allem, wenn man monatelang davon betroffen ist.“

Wie sehen Sie die Zukunft?

„Wir gehen davon aus, dass wir die negativen Auswirkungen aufgrund der geringeren Nachfrage bis Dezember dieses Jahres spüren werden. Mit einer wirklichen Erholung rechnen wir also nicht vor 2021.“

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von: voka.be

Verwandte Artikel