Daikin bringt innovativen ölfreien Kaltwassersatz auf den Markt

Mit der Markteinführung einer Serie wassergekühlter, ölfreier Inverter-Kaltwassersätze mit den Kältemitteln R-134a und R-1234ze(E) festigt Marktführer Daikin die Wettbewerbsfähigkeit seines Portfolios an ölfreien Zentrifugal-Kaltwassersätzen. Die breiten Anwendungsmöglichkeiten der Geräte sorgen dafür, dass Planer und Endkunden der EU-Gesetzgebung und steigenden Energiekosten stets einen Schritt voraus sind.

Die kompakte Kaltwassersatz-Serie DZ integriert fortgeschrittene Technologielösungen und ist, im Vergleich zu den vorherigen Serien, bis zu 32 Prozent kleiner. Die Geräte sind in verschiedenen Leistungsklassen erhältlich und laufen dank des separaten, schalldichten Verdichtergehäuses geräuscharm. Die Kühlleistung der R134a-Serie (EWWD-DZ) beträgt 320 kW bis zu 1.478 kW. Einzelverdichtermodelle decken dabei das Spektrum bis 742 kW ab, Anlagen mit Dualverdichter den Bereich zwischen 610 kW und 1.478 kW. Die R-1234ze(E)-Serie (EWWH-DZ) gibt es mit Kühlleistungen von 230 kW bis zu 952 kW bei Nennbedingungen. Sie umfasst Einzelverdichtermodelle mit bis zu 478 kW Kühlleistung und Dualverdichteranlagen ab 430 kW bis 952 kW.

Ölfreier Betrieb steigert Leistung

Der neue wassergekühlte, ölfreie Zentrifugal-Kaltwassersatz ist mit Turboverdichtern ausgestattet, in denen reibungsarme Magnetlager einen ölfreien Betrieb ermöglichen. Dies steigert die Zuverlässigkeit des Systems und senkt den Wartungsaufwand. Die fortschrittliche Konstruktion umfasst einen integrierten VFD-Antrieb ebenso wie einen Direktantrieb für den hohen Drehzahlbereich. Die Kombination aus hocheffizienten Verdichtern und Wärmetauschern liefert eine sehr gute Leistungsbilanz. Durch den ölfreien Betrieb des Kältemittelkreislaufes steigt die Leistung des Wärmetauschers im Vergleich zu traditionellen, ölgeschmierten Zentrifugal-Verdichtern. Mit ESEER-Werten von bis zu 9,35 erreicht die EWWD-DZ-Serie nicht nur die Ökodesign-Anforderungen von 2021, sondern übersteigt sie sogar um 43 Prozent.

Kompaktes Design und flexible Anwendung

Die Konstruktionsweise der DZ-Serie mit übereinander angeordneten Wärmetauschern sorgt für minimale Abmessungen. Die standardmäßige 2-Pass-Ausführung und die zusätzlich verfügbaren 3- und 4-Pass-Ausführungen stellen eine maximale Flexibilität für Anwendungen mit niedrigen und hohen Temperaturdifferenzen sicher. Die schlanke Bauform sorgt für eine einfache und schnelle Installation. Die Modelle sind für den hochverdichtenden Betrieb (Trockenkühlung) wie für den niedrigverdichtenden Betrieb (Kühltürme) geeignet. Die DZ-Serie kann über die Cloud-basierte Plattform Daikin on Site ferngeregelt und fernüberwacht werden. So lässt sich das System per Mausklick optimal gestalten und vorbeugend warten. Mit einer speziell für die Fernwartung über Tablet, Smartphone oder PC entwickelten Webanwendung, die die Hauptdaten und Betriebsparameter des Geräts grafisch abbildet, sind die DZ-Geräte leicht und unkompliziert bedienbar.

Für „grüne” Gebäudearchitektur konstruiert

Der Einsatz des Kältemittels R-1234ze(E) stellt eine umweltfreundliche Lösung dar, die ein niedriges Treibhauspotenzial (GWP) mit hoher Energieeffizienz kombiniert. R-1234ze(E) zählt zu den HFO-Kältemitteln (Hydrofluorolefine). Sein Ozonabbaupotenzial (ODP) ist gleich Null, sein GWP beträgt gemäß des Fünften Sachstandberichts des IPCC weniger als 1. Die Einführung der neuen R-1234ze(E)-Serie ist eine langfristige Lösung, die den Zeitplan der F-Gas-Verordnung für die Reduktion der Fluorkohlenwasserstoff-Emissionen unterstützt. Vor dem Hintergrund des EU-Fahrplans für eine kohlenstoffarme Wirtschaft, der auf eine 80-prozentige Reduktion der Gesamt-CO2-Emissionen bis 2050 abzielt sowie der F-Gas-Verordnung, die die Senkung der direkten Emissionen steuert, entwickelte Daikin die Kaltwassersatz-Serie DZ für maximale Effizienz.

Pressekontakt:


Karin Zuntermann, MA
Marketing Daikin Österreich
zuntermann.k@daikin.at

Daikin Airconditioning Central Europe Handelsgmbh
Campus 21, Europaring F12/402
A-2345 Brunn am Gebirge
www.daikin.at

 

Related articles