Was ist der Unterschied zwischen sensibler und latenter Wärme?

Zwei Wärmeformen sind in der Klimatisierung relevant:

  • Sensible Wärme
  • Latente Wärme

Sensible Wärme

Wenn ein Gegenstand erwärmt wird, steigt dessen Temperatur, da Wärme hinzugefügt wird. Dieser Anstieg der Wärme wird sensible (oder fühlbare) Wärme genannt. Genauso wird, wenn Wärme von einem Gegenstand entzogen wird und seine Temperatur fällt, die dann entzogene Energie sensible Wärme genannt. Allgemein gesagt: Wärme, die zu einer Veränderung der Temperatur eines Gegenstandes führt, wird sensible Wärme genannt.

Latente Wärme

Alle reinen Substanzen in der Natur können ihren Zustand verändern. Festköper können zu Flüssigkeiten (Eis zu Wasser) und Flüssigkeiten zu Gasen werden (Wasser zu Dampf), aber derartige Änderungen erfordern die Zugabe oder den Entzug von Wärme. Die Wärme, die zu einer Änderung des Aggregatzustands führt, wird latente (verborgene) Wärme genannt.

Latente Wärme beeinträchtigt jedoch nicht die Temperatur einer Substanz – zum Beispiel bleibt Wasser beim Kochen bei einer Temperatur von 100 °C. Die Wärme, die zugefügt wird damit das Wasser weiter kocht, ist die latente Wärme. Wärme, die zu einer Änderung des Aggregatzustands führt, ohne eine Temperaturänderung zu bewirken, wird „latente Wärme“ genannt.

Das Verstehen dieses Unterschieds ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis, warum in Kühlsystemen Kältemittel verwendet wird. Damit wird auch erklärt, warum die Begriffe "Gesamtleistung" (Summe von sensibler und latenter Wärme) und "sensible Leistung" verwendet werden, um die Kühlleistung eines Geräts zu definieren. Während des Kühlzyklus bildet sich in dem Gerät , aufgrund des Entzugs latenter Wärme aus der Luft, Kondenswasser. Sensible Leistung ist die benötigte Leistung, um die Temperatur abzusenken, und latente Leistung ist jene Leistung, um Feuchtigkeit aus der Luft zu entfernen.