VKM50GBMV1 VKM80GBMV1 VKM100GBMV1
Anschlussverhältnis Außengeräte Mit Geräten 'Nur Belüftung' angeschlossen Maximum % 130 130 130
      Minimum % 50 50 50
  Belüftungsgeräte bei Kombination mit VRV®-Innengeräten Maximum % 130 130 130
Temperatur-Austauschleistung - 50 Hz Ultrahoch % 76 78 74
  Hoch % 76 78 74
  Niedrig % 77.5 79 76.5
Betriebsbereich An Spulentemperatur Heizen Min. °C Trockenkugel 43 (30) 43 (30) 43 (30)
    Kühlen Max. °C Trockenkugel -15 -15 -15
  Außenluft °C Trockenkugel -15°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer -15°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer -15°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer
  In Gerätenähe °C Trockenkugel 0 °C–40 °C TK, relative Feuchte 80 % oder geringer 0 °C–40 °C TK, relative Feuchte 80 % oder geringer 0 °C–40 °C TK, relative Feuchte 80 % oder geringer
  Rückluft °C Trockenkugel 0°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer 0°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer 0°C bis 40°C Trockenkugel, Relative Feuchte 80% oder geringer
Befeuchter Elemente Anzahl 1 1 2
  Speisewasserdruck MPa 0.02 ~ 0.49 0.02 ~ 0.49 0.02 ~ 0.49
  Größe kg/h 2.7 4.0 5.4
  System Natürlicher Verdampfertyp Natürlicher Verdampfertyp Natürlicher Verdampfertyp
Enthalpie-Austauschleistung - 50 Hz Heizen Ultrahoch % 67 71 65
    Niedrig % 69 73 69
    Hoch % 67 71 65
  Kühlen Hoch % 64 66 62
    Ultrahoch % 64 66 62
    Niedrig % 67 68 66
Gewicht Gerät kg 100 119 123
Klimaanlage mit Frischluftanschluss Heizen kW 5.58 (1), 2.38 (2), 3.5 (3) 8.79 (1), 3.79 (2), 5.6 (3) 10.69 (1), 4.39 (2), 7.0 (3)
  Kühlen kW 4.71 (1), 1.91 (2), 3.5 (3) 7.46 (1), 2.96 (2), 5.6 (3) 9.12 (1), 3.52 (2), 7.0 (3)
Kältemittel Refrigerant-=-Gwp Elektronisches Expansionsventil Elektronisches Expansionsventil Elektronisches Expansionsventil
Ventilatormotor Ausgabe 50 Hz W 210 210 210
  Anzahl 2 2 2
Leistungsaufnahme - 50 Hz Wärmetauscherbetrieb Nom. Ultrahoch kW 0.270 0.330 0.410
      Niedrig kW 0.170 0.192 0.230
      Hoch kW 0.230 0.280 0.365
  Bypass-Modus Nom. Hoch kW 0.230 0.280 0.365
      Ultrahoch kW 0.270 0.330 0.410
      Niedrig kW 0.170 0.192 0.230
Wärmetauscher Reihen Anzahl 2 2 2
  Stirnfläche 0.078 0.118 0.165
  Lamellenabstand mm 2.2 2.2 2.2
  Stufen Anzahl 12 12 12
  Typ Kreuzlamellenspule Kreuzlamellenspule Kreuzlamellenspule
Rohrleitungsanschlüsse Liquid AD mm 6.35 6.35 6.35
    Typ C1220T (Bördelverbindung) C1220T (Bördelverbindung) C1220T (Bördelverbindung)
  Gas AD mm 12.7 12.7 12.7
    Typ C1220T (Bördelverbindung) C1220T (Bördelverbindung) C1220T (Bördelverbindung)
  Wasserversorgung mm 6.4 6.4 6.4
  Ableitung PT3/4 Außengewinde PT3/4 Außengewinde PT3/4 Außengewinde
Schalldruckpegel - 50 Hz Wärmetauscherbetrieb Ultrahoch dBA 38 40 40
    High dBA 36 37.5 38
    Low dBA 34 35.5 35.5
  Bypass mode Ultrahoch dBA 39 41 41
    High dBA 36 38 39
    Niedrig dBA 34.5 36 35.5
Luftfilter Type Multidirektionale Faservliese Multidirektionale Faservliese Multidirektionale Faservliese
Abmessungen Gerät Breite mm 1,764 1,764 1,764
    Tiefe mm 832 1,214 1,214
    Höhe mm 387 387 387
Gehäuse Material Galvanisiertes Stahlblech. Galvanisiertes Stahlblech. Galvanisiertes Stahlblech.
Ventilator External static pressure - 50Hz Hoch Pa 150 (0.000) 155 (0.000) 70 (0.000)
    Low Pa 120 (0.000) 105 (0.000) 60 (0.000)
    Ultra high Pa 200 (0.000) 205 (0.000) 110 (0.000)
  Luftvolumenstrom - 50 Hz Wärmetauscherbetrieb Ultrahoch m³/h 500 (0.000) 750 (0.000) 950 (0.000)
      Hoch m³/h 500 (0.000) 750 (0.000) 950 (0.000)
      Niedrig m³/h 440 (0.000) 640 (0.000) 820 (0.000)
    Bypass-Modus Niedrig m³/h 440 (0.000) 640 (0.000) 820 (0.000)
      Ultrahoch m³/h 500 (0.000) 750 (0.000) 950 (0.000)
      Hoch m³/h 500 (0.000) 750 (0.000) 950 (0.000)
  Typ Sirocco-Ventilator Sirocco-Ventilator Sirocco-Ventilator
Connection duct diameter mm 200 250 250
Insulation material Gesamtwärmetausch Luft-Luft-Kreuzstrom (fühlbare Wärme + latente Wärme) Gesamtwärmetausch Luft-Luft-Kreuzstrom (fühlbare Wärme + latente Wärme) Gesamtwärmetausch Luft-Luft-Kreuzstrom (fühlbare Wärme + latente Wärme)
Spannungsbereich Min. % -10 -10 -10
  Max. % 10 10 10
Stromversorgung Frequenz Hz 50 50 50
  Spannung V 220-240 220-240 220-240
  Phase 1~ 1~ 1~
Current Mindestamperezahl des Stromkreises (MSA) A 3.25 3.25 3.25
  Amperezahl bei Dauerbetrieb (VLA) Ventilatormotor 2 A 1.3 1.3 1.3
    Ventilatormotor A 1.3 1.3 1.3
  Nennleistung des Ventilatormotors kW 0.210x2 0.210x2 0.210x2
  Normale Stromstärke - 50 Hz Bypass-Modus Niedrig A 1.10 1.29 1.48
      Ultrahoch A 1.73 2.17 2.43
      Hoch A 1.46 1.81 2.21
    Wärmetauscherbetrieb Hoch A 1.43 1.63 2.21
      Ultrahoch A 1.66 1.90 2.43
      Niedrig A 1.07 1.16 1.48
  Höchstamperezahl für Sicherung (MSiA) A 15 15 15
Hinweise Die angegebenen Kühl- und Heizleistungen beruhen auf den folgenden Bedingungen. Für den Ventilator gilt die Einstellung ‚Hoch’ oder ‚Ultrahoch’. Die angegebenen Kühl- und Heizleistungen beruhen auf den folgenden Bedingungen. Für den Ventilator gilt die Einstellung ‚Hoch’ oder ‚Ultrahoch’. Die angegebenen Kühl- und Heizleistungen beruhen auf den folgenden Bedingungen. Für den Ventilator gilt die Einstellung ‚Hoch’ oder ‚Ultrahoch’.
  Dieser Wert kennzeichnet die über die Wärmerückgewinnungsbelüftung zurückgewonnene Wärme. Dieser Wert kennzeichnet die über die Wärmerückgewinnungsbelüftung zurückgewonnene Wärme. Dieser Wert kennzeichnet die über die Wärmerückgewinnungsbelüftung zurückgewonnene Wärme.
  Berechnen Sie mit diesem Wert die Leistung des Innengeräts. Berechnen Sie mit diesem Wert die Leistung des Innengeräts. Berechnen Sie mit diesem Wert die Leistung des Innengeräts.
  Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK, Außentemp. 35°C TK Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK, Außentemp. 35°C TK Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK, Außentemp. 35°C TK
  Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C Trockenkugel, 6°C Feuchtkugel Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C Trockenkugel, 6°C Feuchtkugel Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C Trockenkugel, 6°C Feuchtkugel
  Befeuchtungsleistung: Innentemperatur: 20°C TK, 15°C FK; Außentemperatur 7°C TK, 6°C FK Befeuchtungsleistung: Innentemperatur: 20°C TK, 15°C FK; Außentemperatur 7°C TK, 6°C FK Befeuchtungsleistung: Innentemperatur: 20°C TK, 15°C FK; Außentemperatur 7°C TK, 6°C FK
  Der Betriebsschallpegel wird im Abstand von 1,5 m unterhalb des Gerätemittelpunkts gemessen und wird in die Werte konvertiert, die in einem schalltoter Raum gemessen wurden, der dem JIS-Standard entspricht. Der Betriebsschallpegel wird im Abstand von 1,5 m unterhalb des Gerätemittelpunkts gemessen und wird in die Werte konvertiert, die in einem schalltoter Raum gemessen wurden, der dem JIS-Standard entspricht. Der Betriebsschallpegel wird im Abstand von 1,5 m unterhalb des Gerätemittelpunkts gemessen und wird in die Werte konvertiert, die in einem schalltoter Raum gemessen wurden, der dem JIS-Standard entspricht.
  Der tatsächliche Betriebsschallpegel weicht in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen ab (in der Nähe des betriebenen GerätsXXX Schall, reflektierter Schall usw.) und liegt normalerweise über diesem Wert. Der tatsächliche Betriebsschallpegel weicht in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen ab (in der Nähe des betriebenen GerätsXXX Schall, reflektierter Schall usw.) und liegt normalerweise über diesem Wert. Der tatsächliche Betriebsschallpegel weicht in Abhängigkeit von den Umgebungsbedingungen ab (in der Nähe des betriebenen GerätsXXX Schall, reflektierter Schall usw.) und liegt normalerweise über diesem Wert.
  Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Weitere Informationen finden Sie im Datenbuch. Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Weitere Informationen finden Sie im Datenbuch. Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Weitere Informationen finden Sie im Datenbuch.
  Der Schallpegel an der Luftaustrittsöffnung liegt ca. 8 bis 11 dB über dem Betriebschallpegel des Geräts. Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Bauen Sie beispielsweise einen mindestens 2 m langen weichen Kanal am Luftaustrittsgitter ein. Der Schallpegel an der Luftaustrittsöffnung liegt ca. 8 bis 11 dB über dem Betriebschallpegel des Geräts. Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Bauen Sie beispielsweise einen mindestens 2 m langen weichen Kanal am Luftaustrittsgitter ein. Der Schallpegel an der Luftaustrittsöffnung liegt ca. 8 bis 11 dB über dem Betriebschallpegel des Geräts. Bei Betrieb in einem geräuscharmen Raum müssen Maßnahmen zur Schallminderung ergriffen werden. Bauen Sie beispielsweise einen mindestens 2 m langen weichen Kanal am Luftaustrittsgitter ein.
  Das Luftstromvolumen kann auf Niedrig oder Hoch geschaltet werden. Das Luftstromvolumen kann auf Niedrig oder Hoch geschaltet werden. Das Luftstromvolumen kann auf Niedrig oder Hoch geschaltet werden.
  Normale Amplitude, Eingang und Effizienz sind von den genannten Bedingungen abhängig. Normale Amplitude, Eingang und Effizienz sind von den genannten Bedingungen abhängig. Normale Amplitude, Eingang und Effizienz sind von den genannten Bedingungen abhängig.
  Änderungen der Technischen Daten, des Designs und der Informationen ohne Ankündigung vorbehalten. Änderungen der Technischen Daten, des Designs und der Informationen ohne Ankündigung vorbehalten. Änderungen der Technischen Daten, des Designs und der Informationen ohne Ankündigung vorbehalten.
  Temperatur-Austauschleistung ist ein Mittelwert für Kühlung und Heizung. Temperatur-Austauschleistung ist ein Mittelwert für Kühlung und Heizung. Temperatur-Austauschleistung ist ein Mittelwert für Kühlung und Heizung.
  Die Effizienz wird unter den folgenden Bedingungen gemessen: Verhältnis des externen statischen Drucks wird wie folgt gehalten: Außenseite zu Innenseite = 7 zu 1 Die Effizienz wird unter den folgenden Bedingungen gemessen: Verhältnis des externen statischen Drucks wird wie folgt gehalten: Außenseite zu Innenseite = 7 zu 1 Die Effizienz wird unter den folgenden Bedingungen gemessen: Verhältnis des externen statischen Drucks wird wie folgt gehalten: Außenseite zu Innenseite = 7 zu 1
  Führen Sie sauberes Wasser zu. Verwenden Sie einen Wasserenthärter, falls das Zuflusswasser hart ist, da sonst die Lebensdauer der Anlage verkürzt wird. Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 3 Jahre (4.000 Stunden bei einer Zuflusswasserhärte von 150 mg/l). Führen Sie sauberes Wasser zu. Verwenden Sie einen Wasserenthärter, falls das Zuflusswasser hart ist, da sonst die Lebensdauer der Anlage verkürzt wird. Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 3 Jahre (4.000 Stunden bei einer Zuflusswasserhärte von 150 mg/l). Führen Sie sauberes Wasser zu. Verwenden Sie einen Wasserenthärter, falls das Zuflusswasser hart ist, da sonst die Lebensdauer der Anlage verkürzt wird. Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 3 Jahre (4.000 Stunden bei einer Zuflusswasserhärte von 150 mg/l).
  Enthält fluorierte Treibhausgase Enthält fluorierte Treibhausgase Enthält fluorierte Treibhausgase
  Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 1 Jahre (1.500 Stunden) bei einer Zuflusswasserhärte von 400 mg/l. Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 1 Jahre (1.500 Stunden) bei einer Zuflusswasserhärte von 400 mg/l. Die Lebensdauer des Befeuchtungselements beträgt etwa 1 Jahre (1.500 Stunden) bei einer Zuflusswasserhärte von 400 mg/l.
  Jährliche Betriebsstunden: 10 Stunden/Tag x 26 Tage/Monat x 5 Monate = 1.300 Stunden Jährliche Betriebsstunden: 10 Stunden/Tag x 26 Tage/Monat x 5 Monate = 1.300 Stunden Jährliche Betriebsstunden: 10 Stunden/Tag x 26 Tage/Monat x 5 Monate = 1.300 Stunden
  Während des Heizbetriebs erhöht sich das Einfrierrisiko der Wicklungen des Außengeräts, die Heizwirkung nimmt ab und das System wechselt in den Abtaubetrieb. Während des Heizbetriebs erhöht sich das Einfrierrisiko der Wicklungen des Außengeräts, die Heizwirkung nimmt ab und das System wechselt in den Abtaubetrieb. Während des Heizbetriebs erhöht sich das Einfrierrisiko der Wicklungen des Außengeräts, die Heizwirkung nimmt ab und das System wechselt in den Abtaubetrieb.
  Während des Abtauens drehen sich die Ventilatoren des Geräts weiterhin (Werkeinstellung). Dadurch wird der Volumen der Belüftung und Befeuchtung beibehalten. Während des Abtauens drehen sich die Ventilatoren des Geräts weiterhin (Werkeinstellung). Dadurch wird der Volumen der Belüftung und Befeuchtung beibehalten. Während des Abtauens drehen sich die Ventilatoren des Geräts weiterhin (Werkeinstellung). Dadurch wird der Volumen der Belüftung und Befeuchtung beibehalten.
  When connected to VRV heat recovery outdoor unit, bring the RA (exhaust gas intake) of this unit directly in from the ceiling, connect to BS unit identical to the VRV indoor unit (master unit), and use group-linked operation. See the engineering data for details. When connected to VRV heat recovery outdoor unit, bring the RA (exhaust gas intake) of this unit directly in from the ceiling, connect to BS unit identical to the VRV indoor unit (master unit), and use group-linked operation. See the engineering data for details. When connected to VRV heat recovery outdoor unit, bring the RA (exhaust gas intake) of this unit directly in from the ceiling, connect to BS unit identical to the VRV indoor unit (master unit), and use group-linked operation. See the engineering data for details.
  Wenn das Innengerät direkt an den Kanal angeschlossen wird, dann verwenden Sie am Innengerät und am Außengerät immer das gleiche System. Wenn das Innengerät direkt an den Kanal angeschlossen wird, dann verwenden Sie am Innengerät und am Außengerät immer das gleiche System. Wenn das Innengerät direkt an den Kanal angeschlossen wird, dann verwenden Sie am Innengerät und am Außengerät immer das gleiche System.
  Führen Sie einen Gruppenbetrieb durch und nehmen Sie die Einstellungen für den direkten Kanalanschluss über die Fernbedienung vor. (Modus-Nr. 17 (27)' - erste Code Nr. 5; zweiter Code Nr 6). Führen Sie einen Gruppenbetrieb durch und nehmen Sie die Einstellungen für den direkten Kanalanschluss über die Fernbedienung vor. (Modus-Nr. 17 (27)' - erste Code Nr. 5; zweiter Code Nr 6). Führen Sie einen Gruppenbetrieb durch und nehmen Sie die Einstellungen für den direkten Kanalanschluss über die Fernbedienung vor. (Modus-Nr. 17 (27)' - erste Code Nr. 5; zweiter Code Nr 6).
  Nicht an die Ausblasseite des Innengeräts anschließen. In Abhängigkeit von der Ventilatorstärke und dem statischen Druck wird das Gerät unterstützt. Nicht an die Ausblasseite des Innengeräts anschließen. In Abhängigkeit von der Ventilatorstärke und dem statischen Druck wird das Gerät unterstützt. Nicht an die Ausblasseite des Innengeräts anschließen. In Abhängigkeit von der Ventilatorstärke und dem statischen Druck wird das Gerät unterstützt.
  Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt.
  Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %.
  MSA / MSiA: MSA = 1,25 x VLA (FM1) + VLA (FM2); MSiA <= 4 x VLA; nächst niedriger Standardsicherungsnennwert, mind. 15 A MSA / MSiA: MSA = 1,25 x VLA (FM1) + VLA (FM2); MSiA <= 4 x VLA; nächst niedriger Standardsicherungsnennwert, mind. 15 A MSA / MSiA: MSA = 1,25 x VLA (FM1) + VLA (FM2); MSiA <= 4 x VLA; nächst niedriger Standardsicherungsnennwert, mind. 15 A
  Wählen Sie die Kabelstärke anhand des MSA-Werts. Wählen Sie die Kabelstärke anhand des MSA-Werts. Wählen Sie die Kabelstärke anhand des MSA-Werts.
  Verwenden Sie an Stelle einer Sicherung einen Schutzschalter. Verwenden Sie an Stelle einer Sicherung einen Schutzschalter. Verwenden Sie an Stelle einer Sicherung einen Schutzschalter.
  bei 80 % Luftfeuchte bei 80 % Luftfeuchte bei 80 % Luftfeuchte
  Technische Daten gemessen bei Ventilatorkurve 8 (Werkeinstellungen) Technische Daten gemessen bei Ventilatorkurve 8 (Werkeinstellungen) Technische Daten gemessen bei Ventilatorkurve 8 (Werkeinstellungen)