Spezifikationstabelle für RXYCQ-A

RXYCQ8A7Y1B RXYCQ10A7Y1B RXYCQ12A7Y1B RXYCQ14A7Y1B RXYCQ16A7Y1B RXYCQ18A7Y1B RXYCQ20A7Y1B
Leistungsbereich PS 8 10 12 14 16 18 20
Maximale Anzahl der anschließbaren Innengeräte 64 64 64 64 64 64 64
Anschluss nach Innengeräteindex Min.   100 125 150 175 200 225 250
  Nom.   200 250 300 350 400 450 500
  Max.   200 250 360 420 480 540 600
Abmessungen Gerät Höhe mm 1,680 1,680 1,680 1,680 1,680 1,680 1,680
    Breite mm 635 930 930 930 1,240 1,240 1,240
    Tiefe mm 765 765 765 765 765 765 765
Weight Gerät kg 159 187 240 240 316 316 324
Ventilator Externer statischer Druck (ESP) Max. Pa 78 78 78 78 78 78 78
Verdichter Typ   Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter Hermetischer Scrollverdichter
Betriebsbereich Kühlen Min. °C TK -5 -5 -5 -5 -5 -5 -5
    Max. °C TK 43 43 43 43 43 43 43
  Heizen Min. °C FK -20 -20 -20 -20 -20 -20 -20
    Max. °C FK 15.5 15.5 15.5 15.5 15.5 15.5 15.5
Schallleistungspegel Kühlen Nom. dBA 78 81 81 81 86 86 88
Schalldruckpegel Kühlen Nom. dBA 58 59 61 61 64 65 66
Kältemittel Type   R-410A R-410A R-410A R-410A R-410A R-410A R-410A
  GWP   2,087.5 2,087.5 2,087.5 2,087.5 2,087.5 2,087.5 2,087.5
  Füllmenge kg 6.2 7.7 8.4 8.6 11.3 11.5 11.7
  Füllmenge TCO2-Äquivalent 12.9 16.1 17.5 18 23.6 24 24.4
Rohrleitungsanschlüsse Liquid Typ   Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung
    AD mm 9.52 9.52 9.52 12.7 12.7 12.7 15.9
  Gas Typ   Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung Lötverbindung
    AD mm 15.9 19.1 22.2 28.6 28.6 28.6 28.6
  Gesamtleitungslänge System Ist m 300 300 300 300 300 300 300
  Niveauunterschied Außengerät – Innengerät Außengerät an höchster Stelle m 30 30 30 30 30 30 30
    Innengerät – Innengerät Max. m 15 15 15 15 15 15 15
  Wärmeisolierung   Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen Sowohl Flüssigkeits- als auch Gasleitungen
Standardzubehör Installationsanleitung 1 1 1 1 1 1 1
  Bedienungsanleitung 1 1 1 1 1 1 1
  Verbindungsleitungen 4 4 4 4 4 4 4
Stromversorgung Bezeichnung   Y1 Y1 Y1 Y1 Y1 Y1 Y1
  Phase   3N~ 3N~ 3N~ 3N~ 3N~ 3N~ 3N~
  Frequenz Hz 50 50 50 50 50 50 50
  Spannung V 380-415 380-415 380-415 380-415 380-415 380-415 380-415
Hinweise (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (1) - Kühlen: Innentemperatur: 27°C TK, 19°C FK; Außentemperatur: 35°C TK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch.
  (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch. (2) - Heizen: Innentemperatur: 20°C TK; Außentemperatur: 7°C TK, 6°C FK; Äquivalente Kältemittelleitung: 5 m; Niveauunterschied: 0 m; Ventilatordrehzahl Innengerät: hoch.
  (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab. (3) - Tatsächliche Anzahl der anschließbaren Innengeräte hängt vom Innengerätetyp und den Verbindungsanschlussbeschränkungen für das System (50 % ≤ CR ≤ 120%) ab.
  (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind. (4) - Die maximalen Leistungen für RXYCQ8A7Y1B und RXYCQ10A7Y1B können bis zu 240 bzw. 300 betragen, falls keine Innengeräte FXFQ20/25 in der Installation vorhanden sind.
  (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt. (5) - Der Schallleistungspegel ist ein Absolutwert, den eine Geräuschquelle abgibt.
  (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen. (6) - Der Schalldruckpegel ist ein Relativwert, der vom Abstand und von der Umgebungsakustik abhängt. Weitere Informationen können Sie den Schallpegeldiagrammen entnehmen.
  (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen. (7) - Schallwerte werden in einem halb-schalltoten Raum gemessen.
  (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch (8) - Siehe Kältemittelleitungs-Auswahl oder Installationshandbuch
  (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung. (9) - Weitere Informationen zu Standardzubehör finden Sie in der Installationsanleitung.
  (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen (10) - NLA (Nennlastaufnahme) beruht auf Nennbedingungen
  (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters. (11) - MAS steht für den Maximalstrom beim Anlaufen des Verdichters.
  (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden. (12) - MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) muss für die Auswahl des richtigen Kabelquerschnitts verwendet werden. Die MSA (Minimale Schaltungsaufnahme) kann als der maximale Betriebsstrom angesehen werden.
  (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus. (13) - Wählen Sie den Schutzschalter und den Erdschluss-Unterbrecher (Fehlerstrom-Schutzschalter) anhand des MSiA-Wertes aus.
  (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen. (14) - GÜSA steht für den Gesamtwert der einzelnen Überstromeinstellungen.
  (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators (15) - FLA bedeutet Nenn-Betriebsstrom des Ventilators
  (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt. (16) - Spannungsbereich: Die Geräte sind für den Betrieb an Elektrosystemen geeignet, in denen die an den Klemmen der Geräte anliegende Spannung nicht unter bzw. über den aufgeführten Grenzwerten liegt.
  (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %. (17) - Die maximal zulässige Abweichung des Spannungsbereichs zwischen den Phasen beträgt 2 %.
  (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase (17) - Enthält fluorierte Treibhausgase
  (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird. (18) - Entsprechend EN/IEC 61000-3-11 bzw. EN/IEC 61000-3-12 ist es möglicherweise notwendig, sich an den Energieversorger zu wenden, um sicherzustellen, dass die Anlage an eine Stromversorgung mit Zsys ≤ Zmax, entsprechend Ssc ≥ minimalem Ssc-Wert angeschlossen wird.
  (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A. (19) - EN/IEC 61000-3-11: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flickern in öffentlichen Niederspannungs-Versorgungsnetzen; Geräte und Einrichtungen mit Bemessungsströmen ≤ 75 A.
  (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind. (20) - EN/IEC 61000-3-12: Europäisches/internationales Regelwerk bezüglich Grenzwerte: Oberschwingungsströme, verursacht von Geräten und Einrichtungen mit einem Eingangsstrom > 16 A und ≤ 75 A je Leiter, die zum Anschluss an öffentliche Niederspannungsnetze vorgesehen sind.
  (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power) (21) - Kurzschluss-Strom (Short-Circuit Power)
  (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz (22) - Systemimpedanz
  (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA (23) - Für RXYCQ8 und RXYCQ10 MSC ≤ MCA