Daikin-Sicherheit für F-Gase

Shîrudo Technologie

Konformität für Sie erledigt

Wir kümmern uns für Sie um die Einhaltung der höchsten Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften.

Wussten Sie, dass die F-Gase-Verordnung unterschiedliche Normen beinhaltet?

Zwei Normen werden angewendet, um die Sicherheitsvorschriften für R-32 abzudecken:

  • EN 378:2016 ist der allgemeine Standard für Kältemittel zur Abdeckung der Toxizität des Kältemittels (Klasse A oder B)
  • IEC 60335-2-40 (Ed.6) ist der spezifische Wärmepumpenstandard, der die Entflammbarkeit des Kältemittels (1, 2L, 2, 3) abdeckt

IEC60335-2-40 (Ed.6) ist eine spezifische Produktnorm und hat Vorrang vor einer generischen Produktnorm wie EN378:2016.

Berücksichtigt man außerdem, dass die Grenzwerte für die Entflammbarkeit für A2L-Kältemittel strenger sind als die für die Toxizität, wird der Anwendungsbereich von VRV 5 durch die IEC60335-2-40 (Ed.6) abgedeckt!

„Wir bei Daikin bemühen uns stets, so viel wie möglich der Haftung für die Systeminstallation vom Installateur zu übernehmen, wenn einige einfache und klare Installationsanweisungen befolgt werden.“

Bei VRV 5 haben wir zwei werkseitig montierte Maßnahmen integriert, um sicherzustellen, dass keine Haftung für die Partner des Installateurs besteht und das Gerät vollständig mit IEC 60325-2-40 (Ausg. 6) konform ist.

Wie werden die 2 Normen in der Praxis angewendet?

EN 378:2016 besagt, dass bei Vorliegen einer produktspezifischen Norm, diese Produktnorm den Vorrang gegenüber der allgemeingültigen Norm hat. Daher gilt bezüglich „Brennbarkeit“ die Norm IEC 60335-2-40 (Ausg. 6).

Daikin-Standard zu F-Gasen

Als Ergebnis der kombinierten Norm ergibt sich die Kältemittelklassifizierung:

Entflammbarkeit Toxizität
Geringe Toxizität Hohe Toxizität
Keine Flammenausbreitung A1 B1
Geringere Entflammbarkeit A2L* R32 B2L*
A2 B2
Höhere Entflammbarkeit A3 B3
* A2L und B2L sind schwer entflammbare Kältemittel mit einer maximalen Brenngeschwindigkeit von ≤ 10 cm/s.

Sowohl die Toxizität als auch die Entflammbarkeit wirken sich auf die minimale Raumfläche aus, in der das Gerät eingesetzt werden kann.

Wie verhält sich die Raumfläche zu den angewandten Maßnahmen?

Was ist bezüglich zusätzlicher Maßnahmen für R32 zu beachten?

Übersicht über die in EN 378:2016 und IEC 60335-2-40 (Ausg. 6) vorgegebenen Grenzwerte für Raumflächen:

Toxizität

Obwohl sowohl R410A als auch R32 gemäß EN 378:2016 als „Klasse A“ eingestuft sind, ist der Toxizitätsgrenzwert leicht unterschiedlich: 0,30 kg/m³ für R32 vs. 0,44 kg/m³ für R410A.

Andererseits sind die Kältemittelfüllmengen bei R32 geringer, wodurch sich nur geringe Abweichungen bei den kleinsten zulässigen Raumflächen ergeben.

Overview_of_room_area_limitation_v2.jpg

Entflammbarkeit

In der produktspezifischen Norm IEC 60335-2-40 (Ausg. 6) finden sich alle Angaben zu Gesamt-Kältemittel-Füllmengen und kleinsten zulässigen Raumflächen in Abhängigkeit von den zusätzlich ergriffenen Maßnahmen.

Entflammbarkeitstabelle

Bereich 1: Ohne zusätzlichen Maßnahmen zulässiger Bereich

  • Typischerweise fallen Split- und Sky Air-Systeme in diesen Bereich, dank der sehr geringen Kältemittel-Füllmengen.
  • Bei einer typischen Mini-VRV-Installation mit 6,5 kg Kältemittel würde die kleinste zulässige Raumfläche 39 m² betragen.(1)

Bereich 2: Größere zulässige Fläche für VRV 5 mit 2 werkseitig realisierten Maßnahmen.

  • • Der Daikin-Weg ermöglicht, das VRV-System mit seinem vollen Potenzial zu nutzen, mit einer kleinsten zulässigen Raumfläche nur 10 m².(1)

(1) Gilt für Systeme mit 6,5 kg Kältemittelfüllmenge und Innengeräte, die in einer Höhe von mindestens 1,8 m und oberhalb der am tiefsten gelegenen Kellerfläche installiert sind.

Die flexibelste Lösung von Daikin


Die flexibelste Lösung: zwei Maßnahmen, systemintegriert

  • Keine zusätzlichen Kosten oder Berechnungen zur Umsetzung von Maßnahmen vor Ort erforderlich
  • Kein Aufwand oder zusätzliche Zeit bei Installation
  • Kein Fehlerrisiko dank Xpress-Auswahlsoftware

Von Dritten getestet und genehmigt